Sie befinden sich hier: Home - Wissen - Heimkino-Wissen - Dolby Digital oder DTS?

heimkino-wissen

 

druckversion

zu favoriten zufügen

Drucken Favoriten

 

Themen-Übersicht

Dolby Digital oder DTS?

Auch wenn die Blu–Ray Stück für Stück die DVD vom Markt verdrängt, besitzt die Mehrheit der Heimkino–Freunde und Otto–Normal–Verbraucher einen DVD–Player. Nun bieten diese jedoch meist mehrere Tonformate an, am häufigsten werden Sie jedoch die Angabe der 5.1 Raumklangverfahren DTS oder Dolby Digital auf der Rückseite der DVD–Hülle finden.

Diese Angaben sind jedoch nur relevant, wenn Sie einen DTS– oder Dolby Digital–fähigen DVD–Player und AV–Receiver besitzen (muss einen DTS bzw. Dolby Digital–Decoder besitzen). Ist dies der Fall, stellt sich gleich als erstes die Frage, was den besseren Sound liefert. Dem möchte ich in diesem Artikel kurz nachgehen.

Da die DVD nur eine begrenzte Speicherkapazität besitzt (Single–Layer 4,7 GB) mussten die Entwickler von DTS und Dolby mathematische Tricks anwenden, um die Tonspur von der Datenmenge her zu komprimieren. Auf den neuen Blu–Rays liegen die Tonspuren aufgrund der großen Speicherkapazität der Disk unkomprimiert vor. Der Unterschied zwischen DTS und Dolby Digital ist von der Größe her gesehen der, dass DTS dem Ton größere Datenmengen gönnt und somit zumindest rein theoretisch qualitativ etwas besser ist, als Dolby Digital. Das lässt sich auch bei vielen Hörtests belegen (gute Anlage vorausgesetzt). Doch wie machen sich die größeren Datenmengen für den Ton bei DTS im Klang bemerkbar? DTS klingt in den Höhen sauberer, wohingegen Dolby Digital recht rau spielt. Viele behaupten hingegen, dass man keinen Unterschied höre, doch wenn man sich die genauen Spezifikationen der beiden Formate anschaut, sieht man schon, dass DTS eine höhere Bitrate besitzt und rein technisch schon mal besser klingt. Doch wenn man auf seiner Anlage nicht den Unterschied zwischen einer 128 kbit/s und 192 kbit/s kodierten MP3–Datei hört, braucht man sich mit der Entscheidung zwischen Dolby Digital oder DTS gar nicht zu beschäftigen!

Wichtiger ist die Entscheidung zwischen Stereo und 5.1: Haben Sie die Möglichkeit zwischen Dolby Digital und DTS zu wählen, ist oft nur eine Tonspur davon in 5.1–Surround, die andere in Stereo oder im alten Dolby–Surround–Verfahren aufgenommen. Wählen Sie dann unbedingt die 5.1–Variante. Ob sie von Dolby oder von DTS kommt, ist hier dann weniger entscheidend. Im Audio–Setup der eingelegten DVD können Sie diese Einstellungen vornehmen.

Was müssen Sie bei der Verkabelung beachten?

Den DVD–Player schließen Sie per Digitalkabel an den AV–Receiver an. Dies kann entweder über den Audio–Out Anschluss oder den Toslink–Anschluss (Lichtleiter) geschehen.

AV–Receiver haben auf jeden Fall immer Möglichkeiten, um eine der beiden Varianten zu verwenden. Klanglich gibt es jedoch einige kleine Unterschiede.

Haben Sie alles verkabelt, müssen Sie vor dem ersten Start noch im Setup des DVD–Players (oft durch die Taste "Setup" auf der Fernbedienung aufrufbar) den Digitalausgang auf Dolby Digital oder DTS stellen, es darf keinesfalls "PCM" dort aktiviert sein!
 

nach oben