Sie befinden sich hier: Home - Wissen - Heimkino-Wissen - Techniken zur Bilderverbesserung bei LCD-Geräten

heimkino-wissen

 

druckversion

zu favoriten zufügen

Drucken Favoriten

 

Themen-Übersicht

Techniken zur Bildverbesserung bei LCD-Geräten


Einige altbekannte Probleme bei LCD-Geräten sind u, a. die Bewegungsunschärfe, zu geringer Kontrast und Pixelrauschen.
Techniken von LCD-TV-Herstellern sollen hier Abhilfe schaffen. HiFi-Online stellt Ihnen diese nun vor:

DynaPix
Diese Technik sowie DynaPix-HD stammt von JVC und soll besonders helle oder dunkle Bildabschnitte verbessern sowie die Sättigung im geringen Maße steigern. Erreicht wird dies durch eine dynamische Schwarzwert- und Gamma-Korrektur, die auf der Analyse von Histro-
grammen (für 50 Bilder die Sekunde) basiert. Somit werden die Details besser sichtbar (jedoch nur, wenn die Bildquelle auch eine hochwertige Qualität besitzt).

DynaPix

 

Clear LCD
Die Bekämpfungs-Technik von Philips heißt Clear LCD. Hierbei werden zwei Techniken kombiniert: "Overdrive" (Beschleunigung der
Reaktionszeit auf 3ms) und "Scanning Backlight" (die Leuchtstoffröhren der Hintergrundbeleuchtung blitzen kurz auf, anstatt permanent zu leuchten, zudem wird ein tieferer Schwarz-Ton erreicht). Das Manko an dieser Technik: Bisher funktioniert sie nur bei PAL-Bildern.
Andere LCD-Hersteller lassen diese Technik auch unter dem Namen "Flashing Backlight" laufen.

 

Active Vision M100
Auch Toshiba bläst mit seiner Technik zur Bekämpfung der Bewegungsunschärfe an. Bei diesem Verfahren werden aus den eingehenden PAL-Bildern Zwischenbilder berechnet und hinzugefügt. Dadurch wird die Bildwiederholungsrate von 50 Hz auf 100 Hz verdoppelt und erscheinen dem menschlichen Auge wesentlich schärfer und flüssiger. Auch hier ein Manko: Active Vision M100 funktioniert noch nicht bei HDTV-Bildern.

 

nach oben